All aboard a new coffee experience on Swiss SBB!

Back to News

All aboard a new coffee experience on Swiss SBB!

Having battled my way with my ski luggage on an early Monday morning to the tiny train station of one of my favourite little mountain villages up in the Bernese Oberland, I made the first train down from winter wonderland to head back to my office in Zurich. A good hour later I find myself changing trains in the Swiss capital of Bern to board the hi-speed ICE train to Zurich.

Whilst waiting with lots of people for the train to pull in, my eyes were scanning the wagons to spot the restaurant car. I needed a coffee badly.

Expecting the usual cramped small bistro train where you fight for a space to sit and accept the taste of a Nescafé coffee, I couldn’t believe my eyes when I made my way to a totally transformed restaurant space on the train’s upper level. There were beautiful wooden tables, comfortable low rise chairs or benches with leather covering, all in warm caramel colours. Behind the busy bar, trays were filling up with coffees and it smelled divine.  I even managed to find a seat to order my breakfast. And then when the hostess arrived with my cafe latte and a fluffy croissant, I discovered the logo of the coffee goddess with the wavy long hair whilst we were driving through Swiss mountain scenery, I couldn’t believe it! I must say though, I did enjoy it. So did my Swiss neighbour – his only comment was that it was more pricy now!

I never left the dining car of the train, instead I took out my laptop and started to work my way into a busy week.

Yes, it was not Swiss Nespresso or Mövenpick, no it was American Starbucks turned Swiss. Well done!

Barbara Horatz, Senior Consultant

Ein neues Kaffee Erlebnis an Bord der Schweizer SBB

Nachdem ich mich an einem frühen Montag  Morgen zu dem verschlafenen kleinen Bahnhof meines so geliebten Skiorts im Berner Oberland durch dicke Schneeflocken durchgeschlagen hatte, bekam ich noch gerade den ersten Zug aus dem Winter-Märchenland zurück nach Zürich. Eine gute Stunde später war ich in Bern, wo ich in den ICE umsteigen musste. Während ich in der Morgen-Stosszeit mit vielen anderen auf den Anschlusszug wartete, hielten meine Augen nach dem Speisewagen Ausschau. Ich sehnte mich nach einem Kaffee.

Eigentlich erwartete ich den gewohnten überfüllten kleine Bistro-Wagen, wo ich mich um einen Sitz schlagen muss, um einen Nescafé zu bekommen. Nein, anstelle dessen trat ich in ein neues Universum ein – ein vollkommen verwandelter  Speisewagen auf der oberen Ebene.  Da gab es schöne hölzerne Tische, bequeme tiefe Sessel und Banken mit Lederüberzug, alles in warmen Karamel-Farben. Hinter der Bar war Hochbetrieb, Tabletts füllten sich mit Kaffee und es roch himmlisch. Ich fand sogar einen Sitzplatz und bestellte mein Frühstück. Und dann, als die Hostess mit meinem Café Latte und einem warmen Croissant ankam und wir durch die Schweizer Winterlandschaft fuhren, fiel mir das Logo der Kaffee-Göttin mit den langen welligen Haaren auf. Ich konnte es kaum glauben – aber, zugegeben, ich war begeistert. Ebenso mein Schweizer Nachbar – sein einziger Kommentar –   ein wenig teurer jetzt! Ich blieb die ganze Strecke im Speisewagen sitzen, nahm meinen Laptop hervor und fing meine Arbeitswoche an.

Sie haben es erraten – es war nicht Nespresso oder Mövenpick aus der Schweiz sondern der amerikanische Starbucks auf schwizerisch.  Kompliment!

Barbara Horatz, Senior Consultant

Share this post

Back to News